Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Tirana

Rr. Abdi Toptani
Torre Drin, Kati i 3-të
Kutia Postare 1418
Tiranë, ALBANIA

Tel.: +355(0)4 22 50 986
       +355(0)4 22 62 067

E-Mail: info@fes-tirana.org
www.fes-tirana.org

 FES Weltweit

FES weltweit

FES in Deutschland

FES Bonn 
Bonner Haus 
Godesberger Allee 149 
D-53175 Bonn 
Tel. +49 (0)228/ 883- 0

FES Berlin
Berliner Haus 
Hiroshimastraße 17 & 28
D-10785 Berlin 
Tel. +49 (0)30/ 26935- 6

www.fes.de

 Veranstaltungen 2014

Rentenreform in Albanien

 

Die Friedrich Ebert Stiftung organisierte zusammen mit den wichtigsten Gewerkschaften Albaniens einen Workshop mit dem Thema "Rentenreform in Albanien". Dazu wurde mit Martin Hutsebaut ein Europaexperte im Auftrag des Europäischen Gewerkschaftsbundes (EGB) eingeladen.

Da hauptsächlich die aktuellen Mitglieder der Gewerkschaften und möglicherweise in Zukunft auch andere von dieser Reform betroffen sind und sein werden, hatte die Friedrich Ebert Stiftung diesen zweitätigen Workshop angeboten, um eine Diskussionsrunde zu ermöglichen, in der die von der Regierung dargelegten Reformen besprochen werden konnten und gemeinsame Änderungsvorschläge oder Anmerkungen der Gewerkschaften zu dieser Reform erarbeitet und eingebracht werden konnten. 

Die Grundidee dieses Seminars war die gemeinsame Teilnahme und Zusammenarbeit der drei wichtigen Föderationen der Gewerkschaften (FSTBSH, KSSH und BSPSH), um eine gemeinsame Stellungnahme bezüglich der Rentenreform in Albanien zu erarbeiten. Nach ausführlichen Fachdiskussionen über die zurzeit bestehenden Probleme im Rentensystem und die Reformvorschläge der Regierung, wurden seitens der Gewerkschaften Anmerkungen und Korrekturvorschläge erarbeitet, die nun in einem gemeinsamen Papier der Regierung vorgelegt werden. 

Dieser Workshop war recht bemerkenswert, da sich alle Teilnehmer auf konkrete und gemeinsame Vorschläge, basierend auf der Expertise von Martin Hutsebaut, einigen konnten. Nun werden diese Vorschläge dem Ministerium für Jugend und Soziale Wohlfahrt mit dem Ziel zugesandt, noch einige Änderungen im Reformvorhaben im Sinne der Arbeitnehmer zu erwirken. 

Zurück