Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Tirana

Rr. Abdi Toptani
Torre Drin, Kati i 3-të
Kutia Postare 1418
Tiranë, ALBANIA

Tel.: +355(0)4 22 50 986
       +355(0)4 22 62 067

E-Mail: info@fes-tirana.org
www.fes-tirana.org

 FES Weltweit

FES weltweit

FES in Deutschland

FES Bonn 
Bonner Haus 
Godesberger Allee 149 
D-53175 Bonn 
Tel. +49 (0)228/ 883- 0

FES Berlin
Berliner Haus 
Hiroshimastraße 17 & 28
D-10785 Berlin 
Tel. +49 (0)30/ 26935- 6

www.fes.de

 Veranstaltungen 2016

Musine Kokalari - Meine Muse

Am  12. November 2016 hielt die Friedrich Ebert Stiftung in enger  Zusammenarbeit mit dem Verein "Musine Kokalari" und der Gemeinde Gjirokastra das Symposium mit dem Thema  "Musine Kokalari - Meine Muse".

Musine, die Gründerin der ersten Sozialdemokratischen Partei in  Albanien im Jahr 1943 wurde von dem kommunistischen Regime  verhaftet und eingesperrt. Man weiß sehr wenig über  die Schriftstellerin und die sozial demokratischen Werte, da  sie während der 50 Jahren des  Kommunismus, gefangen  gehalten und später verbannt und dazu bestimmt wurde, ihre  letzten Tage in den Händen des Schicksals zu überlassen  und schließlich an Krebs zu sterben. Sie starb im  Jahr 1983 in völliger Isolation.

 Um die Figur von Musine zu fördern und besser  kennenzlernen, hat die FES zusammen mit dem Verein und der Stadt  Gjirokastra diese Veranstaltung organisiert, die sich auf  ihre Schriften, ihr persönliches Leben (wenn es als Solches  betrachtet werden kann), ihre Familiengeschichte, wo einige  der Familienmitglieder exekutiert oder/und vom  kommunistischen Regime interniert wurden,  konzentrierte.

Die  Kulturministerin, Mirela Kumbaro, Bürgermeisterin von  Gjirokastra, Zamira Rami und der Direktor der Friedrich  Ebert Stiftung, Frank Hantke, lobten Musines Kokalari Bild  als Modell und bewerteten dieses als sehr wichtig für die  weitere Demokratisierung der  Gesellschaft.  Publizisten,  Wissenschaftler,  Journalisten und Professoren aus Albanien,  Kosovo, Mazedonien und Griechenland, wie zum Beispiel Shyqri  Hysi, Ermelinda Kashah, Zecir Kadri, Bedri Zyberaj, Arqile  Lange, Aleksander Cipa, Elsa Baullari, teilten mit den mehr  als 120 Anwesenden ihre wissenschaftliche Arbeit und  Thesen.  

Familienmitglieder von Musine, Arjeta Kokalari  (Direktorin der Association Kokalari Musine Museum) und  Linda Kokalari begeisterten das Publikum mit ihren Reden und  teilten Momente des Lebens von Musine Kokalari.

Alina Wagner,  eine neue Forscherin, die im Büro der FES in Tirana für  einen Zeitraum von 3 Monaten ihr Praktikum absolvierte, war  von der Geschichte von Musina Kokalari beeindruckt und  während dieser Zeit  konzentrierte sie sich auf die  Arbeit über sie und erstellte einen Essay mit dem Titel  "Musine Kokalari und die Sozialdemokratie in  Albanien". Sie wurde von Musines Gestalt als  Schriftstellerin, Politikerin inspieriert und teilte mit dem  Publikum die dringende Notwendigkeit das Bild von Musine in  Zeiten des Pluralismus zu fördern, nicht nur in Albanien,  aber auch darüber hinaus.

Das Museum  Musine Kokalari wird im kommenden Jahr mit der  Unterstützung des Ministeriums für Kultur, die  Familienangehörigen usw. eröffnet. Es wird mit dem 100. Jahrestag der Geburt von Musine zusammenfallen, und wir  hoffen, dass ihre Vision für ein demokratisches Albanien  erfüllt werden kann.

    

Zurück