Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Tirana

Rr. Abdi Toptani
Torre Drin, Kati i 3-të
Kutia Postare 1418
Tiranë, ALBANIA

Tel.: +355(0)4 22 50 986
       +355(0)4 22 62 067

E-Mail: info@fes-tirana.org
www.fes-tirana.org

 FES Weltweit

FES weltweit

FES in Deutschland

FES Bonn 
Bonner Haus 
Godesberger Allee 149 
D-53175 Bonn 
Tel. +49 (0)228/ 883- 0

FES Berlin
Berliner Haus 
Hiroshimastraße 17 & 28
D-10785 Berlin 
Tel. +49 (0)30/ 26935- 6

www.fes.de

 Veranstaltungen 2014

Meet to Move – eine Woche der Jugend in Tirana

Im Rahmen des von der Deutschen Botschaft Tirana organisierten Deutschen Oktober veranstaltete die Friedrich-Ebert-Stiftung in enger Zusammenarbeit mit dem Nationalen Jugendkongress (NYC) in der Woche vom 10 -17 Oktober 2014 eine Reihe von Veranstaltungen. An Veranstaltungen nahmen auch Vertreter des Deutschen Bundesjugendringes (DBJR) teil.

Die Auftaktveranstaltung am 10.10.2014 fand in der Deutschen Botschaft statt. Botschafter Hellmut Hoffmann, Frank Hantke (Leiter Friedrich-Ebert- Stiftung Tirana) und Tobias Köck (stellvertretender Vorsitzende des DBJR) hießen mit kurzen Ansprachen die Gäste willkommen. Zur Einleitung stellte der NYC einen kurzen Film-Spot zur Jugendarbeit vor, der mit der Unterstützung der FES gedreht worden war. Nach einer kurzen Vorstellung des NYC durch Dafina Peci und Brenton Kotorri (NYC), moderierten Elena Pici und Bekim Shehu (beide NYC) eine Diskussion zu den Kernthemen der albanischen Jugend. Unter anderem waren Genci Kojdheli (Direktor der Agentur für Arbeit), Kejdi Mehmetaj (Parlamentarierin), Leart Kola (Berater des Minister für soziale Wohlfahrt und Jugend), Gjergj Buxhuku (Generalmanager von Konfindustria) und Tobias Köck dazu eingeladen, über Jugendarbeitslosigkeit, einen zukunftsorientierten Arbeitsmarkt und soziales Engagement von Jugendlichen zu diskutieren.

Vom 14 – 17.10 lud der Nationale Jugendkongress an verschiedenen Stellen Tiranas  zu Diskussionsrunden über die vier Schwerpunktthemen seiner Arbeit ein. Für die verschiedenen Diskussionsrunden konnten ebenfalls sehr interessante  Persönlichkeiten  gewonnen werden.

Am 14.10 fand im Gymnasium „Ismail Qemali“ eine Veranstaltung zu dem Thema Berufsberatung statt.  Interessierte Schüler hörten aufmerksam den Präsentationen von Arben Malaj (Professor an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften), Katerina Kallanxhi (Leiterin des Kennedy Centers) und Emi Oga (Büro für Berufsberatung) zu.

Im EU-Info Center in der Tirana Innenstadt fand am 15.10 eine Diskussion zum Thema Jugendpartizipation und Beteiligung im Decision-Making-Process statt. Joleza Koka (Vorsitzende des eurosozialistischen Jugendforums), Endrit Braimllari (Vorsitzender der Jugendbewegung für Integration) und Isi Ademi ( Sekretär der italienischen Demokratischen Partei) stellten ihre Arbeit und Perspektiven für Jugendliche vor.

Das Thema Zukunftsorientierter Arbeitsmarkt wurde am 16.10 in der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften kritisch diskutiert. Sonila Limaj (Direktorin der Agentur für Bildung und berufliche Ausbildung) und Arsena Gjipali (Professorin für Wirtschaftswissenschaften) äußerten sich zu Fragen über die Bildungsreform, Arbeitsmarktbedürfnisse und Praktika.

Die Abschlussveranstaltung fand am 17.10 in dem neueröffneten multifunktionalen Zentrum „Tulla“ statt. Ein weiterer Repräsentant des DBJR, Jochen Rummenhöller (Referat für internationale Aufgaben) diskutierte mit verschiedenen albanische Experten für Jugendkultur, unter ihnen Rubin Beqo (Experte für Jugendzentren) und Alban Nimani (Leiter von „Tulla“), gemeinsam mit der Präsidentin des Nationalen Jugendkongresses Dafina Peci über die Wichtigkeit von Jugendzentren für die Jugend. In ihren Abschlussbemerkungen stellte Jochen Rummenhöller heraus, wie wichtig eine zukünftige Kooperation zwischen dem DBJR und dem NYK sei. Er werde sich in Berlin für eine weitere und vertiefte Kooperation einsetzen. Zum Abschluss forderte Frank Hantke (FES) die Jugendlichen auf, sich künftig mit noch mehr Engagement für ihre Interessen einzusetzen, denn es gebe niemanden, der dies für sie übernehme.

Alle Veranstaltungen wurden durch ein Publikum belebt, das interessiert zuhörte und viele kritische Beiträge brachte. Durch den Deutschen Oktober ist die Arbeit des Nationalen Jugendkongresses noch stärker in das öffentlichere Bewusstsein gelangt.  

Zurück