Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Tirana

Rr. Abdi Toptani
Torre Drin, Kati i 3-të
Kutia Postare 1418
Tiranë, ALBANIA

Tel.: +355(0)4 22 50 986
       +355(0)4 22 62 067

E-Mail: info@fes-tirana.org
www.fes-tirana.org

 FES Weltweit

FES weltweit

FES in Deutschland

FES Bonn 
Bonner Haus 
Godesberger Allee 149 
D-53175 Bonn 
Tel. +49 (0)228/ 883- 0

FES Berlin
Berliner Haus 
Hiroshimastraße 17 & 28
D-10785 Berlin 
Tel. +49 (0)30/ 26935- 6

www.fes.de

 Veranstaltungen 2014

Medien in Albanien: Herausforderungen der Reform

Die Friedrich Ebert Stiftung und das Albanische Institut für Medien organisierten am 20.Mai 2014 einen nationalen Rundtisch in Tirana, bei welchem die viele der wichtigen Akteure,  die eine beachtliche Rolle zur Lösung der Probleme der  Medien aufweisen, teilgenommen haben.  Diese Aktivität knüpft sich an die Forschungsergebnisse des Balkan Media Barometer an - Albanien 2013, welche die Hauptprobleme und Herausforderungen bezüglich der Medienentwicklung in Albanien identifiziert hat. 

In diesem lebhaften Meeting wurden die wichtigen Herausforderungen und Schritte diskutiert, die gemacht werden muessen, um das Mediensystem in Albanien zu reformieren. Herr  Ilir Aliaj vom Zentrum für Entwicklung und Demokratisierung der Institute fokussierte seine  Rede auf die Redefreiheit und auf die audiovisionelle Medien:  vom  Gesetzesentwurf in die Praxis.  Frau Mirela Oktrova, Direktorin des TVSH (Albanisches Fernsehen), betonte die Herausforderungen, die bei  der Reformation der öffentlichen  Rundfunkübertragung und die Probleme beim Einführen des neuen Gesetzes entstehen. Lutfi Dervishi, Direktor der Information des Vizion Plus, diskutierte über Medienvielfalt und wie die Medien die Gesellschaft reflektieren. Aleksander Cipa von der Union der Journalisten gab einen Überblick über die Professionalisierung  des albanischen Journalismus indem man sich auf Training, Ethik, Unabhängigkeit und die soziale Situation der Journalisten fokussiert. 

Es kam zu keiner Lösung der verschiedenen  Probleme denen die albanischen Medien gegenüberstehen, aber viele wichtige Beitragende brachten Ideen und Denkansätze ein, wie man weitermachen könnte um eine unabhängigere und Recherchen orientierte „Fourth Power“ in Albanien zu erlangen.

 

Zurück