Friedrich-Ebert-Stiftung
Büro Tirana

Rr. Abdi Toptani
Torre Drin, Kati i 3-të
Kutia Postare 1418
Tiranë, ALBANIA

Tel.: +355(0)4 22 50 986
       +355(0)4 22 62 067

E-Mail: info@fes-tirana.org
www.fes-tirana.org

 FES Weltweit

FES weltweit

FES in Deutschland

FES Bonn 
Bonner Haus 
Godesberger Allee 149 
D-53175 Bonn 
Tel. +49 (0)228/ 883- 0

FES Berlin
Berliner Haus 
Hiroshimastraße 17 & 28
D-10785 Berlin 
Tel. +49 (0)30/ 26935- 6

www.fes.de

Veranstaltungen 2013

Erster nationaler Jugendkongress war ein großer Erfolg

  

Gemeinsam mit dem Olof-Palme-Center (OPC) hatte die FES-Tirana alle bekannten Jugendorganisationen Albaniens zu einer gemeinsamen Konferenz am 5. April eingeladen. Von den ca. 60 eingeladenen Gruppen waren 34 zumeist mit jeweils zwei Vertreterinnen oder Vertretern nach Tirana gekommen. Sie alle hatten sich mit Informationsplakaten über ihre Arbeit vorgestellt und gegenseitig informiert. Hinzu kamen noch weit über 20 in- und ausländische Vertreterinnen und Vertreter, die den Diskussionen mit großem Interesse folgten. Ziel der Konferenz war es, miteinander darüber zu diskutieren, ob es nicht gemeinsame Ziele und Forderungen für die junge Generation gibt, die es auch in übergreifender Gemeinsamkeit zu verfolgen gibt.
Grundlage für die Diskussion bot die erste repräsentative Jugendstudie für Albanien, die von der FES in Auftrag gegeben wurde und seither in aller Munde ist. Als Moderatoren hatten sich der beliebte Fernsehjournalist Ledion Liço Moderator sowie die ebenfalls durch ihre Arbeit in der Zivilgesellschaft bekannte Klotilda Ferhati zur Verfügung gestellt. Waehrend der Diskussionen wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen, dass nur eine Zusammenarbeit der Jugendorganisationen – über alle trennenden Grenzen hinweg – dazu führen kann, die Interessen der jungen Menschen auch wirklich erfolgreicher durchzusetzen. Frank Hantke von der FES fügte hinzu, dass es nicht um eine weitere, übergeordnete Organisation der Jugendgruppen gehen soll, sondern dass die bestehenden Jugendorganisationen unbedingt weiterhin ihre gute Arbeit machen sollen. Aber er schlug vor, sich für wichtige Themen auch gemeinsam zu qualifizieren und gemeinsam aktiv einzutreten.

Zunächst diskutierten die Jugendgruppen am Runden Tisch die drei wesentlichsten Themenfelder „Beschäftigung für junge Menschen in Albanien“, „zukunftsorientierte Ausbildung“ sowie „soziale und gesellschaftspolitische Interessen junger Albaner“. Dabei wurden viele gemeinsame Überlegungen und Meinungen herausgearbeitet, auf die man sich für die künftige Zusammenarbeit verständigte. Mit diesem ermutigenden Ergebnis setzen sich die ca. 65 Jugendlichen am Nachmittag zusammen, um darüber zu diskutieren, wie man sich nun aktiv für diese Interessen einsetzen kann. FES und OPC hatten angeboten, für eine Kerngruppe aller albanischen Jugendorganisationen Seminare und andere Qualifizierungsangebote zu machen, die zur Professionalisierung der Jugendarbeit beitragen können. Gedacht sind auch an Workshops zu eher organisatorischen Themenfeldern wie Soft-Skills, Kampagnenplanung, Strategieentwicklung, aber auch zu inhaltlichen Fragen wie Entwicklung einer Ausbildungsstrategie im nichtakademischen und akademischen Bereich oder zur Berufsberatung junger Menschen. Damit können die Forderungen und Vorstellungen der Jugendlichen für ihre Zukunft auch inhaltlich stärker untermauert werden. FES und OPC sagten ihre Unterstützung dazu für die nächsten Jahre zu. Ziel kann es auch sein, gemeinsam ein EU-Projekt zu entwickeln und zu beantragen, damit die Zusammenarbeit künftig auch auf guten und besonders eigenen finanziellen Füßen stehen kann.

Alle anwesenden Jugendorganisationen begrüßten das Angebot der FES und des OPC sehr und wählten aus ihrer Mitte 18 Vertreterinnen und Vertreter aus dem ganzen Land, die als Kerngruppe für die künftige Zusammenarbeit eine „Brücke“ zwischen FES und OPC sowie allen albanischen Jugendorganisationen Qualifikationen erhalten und weitergeben sollen.

Schon im Mai will sich diese Kerngruppe mit FES und OPC zusammensetzen, um den Arbeitsplan für die Zukunft zu entwickeln. Und dann soll es losgehen!

Leider waren einige, wenige Jugendorganisationen der Einladung zum ersten nationalen Kongress nicht gefolgt. Alle Anwesenden der Konferenz aber hoffen darauf, dass diese noch später dazukommen werden: die Türen stehen für alle offen.

Zurück